Wer bei den Banken in Deutschland keinen Kredit mehr bekommt, kann sein Glück im Ausland versuchen. Insbesondere die Schweiz hat sich bei Kreditsuchenden einen Namen gemacht – denn hier gibt es Kredite ohne Schufa. Wenn allgemein von einem Schweizer Kredit gesprochen wird, dann ist damit fast immer eine schufafreie Finanzierung gemeint.

Welche Vorteile bietet der Schweizer Kredit?

Der Verzicht auf eine Abfrage bei der Schufa ist tatsächlich der wesentliche Vorteil des Schweizer Kredits gegenüber einer herkömmlichen Finanzierung in Deutschland. Eine „schlechte Schufa“ kommt schnell zustande, und sie beeinträchtigt die Chancen auf ein Darlehen bei deutschen Banken ganz erheblich. In vielen Fällen macht sie den Abschluss eines Kreditvertrags sogar komplett unmöglich. Da die Schufa in der Schweiz keine Rolle spielt, ist der Schweizer Kredit für betroffene Verbraucher eine hervorragende Alternative.

Voraussetzungen für einen Schweizer Kredit

Da die Schufa-Abfrage entfällt, muss die Bank beim Schweizer Kredit eine andere Art der Kreditprüfung vornehmen. Im Wesentlichen schaut sie sich das Einkommen des Kreditinteressenten an. Ein Schweizer Kredit ist nur für Angestellte ab einem Einkommen von etwa 1.100 Euro netto pro Monat zu haben. Selbständige können ebenso wenig von einem solchen Darlehen profitieren wie beispielsweise Auszubildende oder auch Arbeitslose.

Achtung: Kostenfallen beim Schweizer Kredit!

Der Schweizer Kredit kann eine gute und absolut seriöse Möglichkeit sein, an neues Geld zu kommen. Allerdings gibt es leider auch unseriöse Anbieter, die vorab hohe Gebühren verlangen. Verbraucherschützer warnen vor diesen Kostenfallen und raten, grundsätzlich nur Kreditangebote ohne Vorkosten anzunehmen.