Echte Freunde erkennt man daran, dass sie auch in schwierigen Situationen da sind, heißt es. Ganz ähnlich verhält es sich mit Blick auf die Hausbank: Ob das Geldhaus wirklich etwas taugt, zeigt sich, wenn es hart auf hart kommt. Wenn man zum Beispiel ganz plötzlich Geld braucht oder wenn andere unvorhergesehene Ereignisse auftreten.

So mancher Kunde, der seiner Bank über viele Jahre die Treue gehalten hat, wurde bei solchen Gelegenheiten schon bitter enttäuscht. Denn egal wie viele „Treueschwüre“ die Bank in ihren bunten Prospekten auch gibt – am Ende zählt nur, was sie tatsächlich tut. Und hier lautet die Erfahrung von zahllosen Bankkunden: Sehr oft wird man von seiner eigenen Hausbank im Regen stehen gelassen, wenn einmal nicht „eitel Sonnenschein“ herrscht.

Das bedeutet ganz konkret: Ein dringend benötigter Kredit wird einfach abgelehnt. Gespräche über eine schnelle und unbürokratische Lösung werden abgeblockt.

Kennen Sie eine solche Situation? Ist es Ihnen bei Ihrer Bank schon einmal genauso ergangen? Dann teilen Sie diese Erfahrung mit Millionen anderen Menschen. Sie haben allerdings keinen Grund, nun den Kopf in den Sand zu stecken und zu resignieren. Denn sehr oft gibt es auch dann schnelle Hilfe, wenn die Hausbank schon Nein gesagt hat.

Den Schlüssel zur Lösung finden Sie oft bei Kreditvermittlern wie Bon-Kredit. Dort agieren Kreditexperten, die über beste Bankkontakte im In- und Ausland verfügen. Dieses Netzwerk ermöglicht es Ihnen, auch in sogenannten „schwierigen Fällen“ Kredite zu realisieren. So sind beispielsweise oft auch bei negativen Schufa-Merkmalen günstige Finanzierungen möglich.