bonitaet-schlechterAuf der Suche nach einem Kredit vergleichen viele Verbraucher verschiedene Angebote. Das ist richtig und sinnvoll, denn die Unterschiede zwischen den einzelnen Kreditgebern sind teilweise enorm. Obwohl es überall dasselbe „Produkt“ gibt (nämlich die gewünschte Summe Bargeld), kostet der Kredit bei teuren Banken mitunter 30, 40 oder 50 Prozent mehr als bei günstigeren Instituten.

Wer nun eifrig beginnt, eine Kreditanfrage nach der anderen zu stellen, verwandelt jedoch eine eigentlich gute Idee schnell in einen handfesten Nachteil. Werden in kurzer Zeit zu viele Auskünfte bei der Schufa eingeholt, kann sich das negativ auf den Schufa-Score und somit auf die Bonitätseinschätzung durch die Banken auswirken. Wenn man bedenkt, dass eine Kreditanfrage ohne Schufa-Abfrage in Deutschland praktisch nicht möglich ist, wird schnell klar: Die Gefahr ist real. Und offenkundig interessieren sich manche Banken bzw. Kreditvermittler nicht für den Schaden, den sie anrichten.

Dabei wäre es ganz einfach, das Risiko einer Score-Verschlechterung auf Null zu senken. Der Kreditbroker Bon-Kredit macht seit vielen Jahren vor, wie es geht: Das Unternehmen wirbt mit einer schufa-neutralen Anfrage und kann dieses Versprechen auch einhalten. Denn man beschränkt sich hier auf eine Konditionsabfrage, die keinerlei negative Auswirkungen auf den Score-Wert hat. Diese Anfrage ist überdies für Dritte nicht sichtbar und erscheint lediglich für zehn Tag in der Selbstauskunft des Verbrauchers. Nach Ablauf der zehn Tage ist auch dieser Vermerk schon wieder verschwunden.

Finanzexperten raten vor diesem Hintergrund dazu, nicht voreilig die Zustimmung zu Schufa-Abfragen zu erteilen und insbesondere bei der Kreditsuche immer darauf zu achten, dass der gesamte Ablauf schufa-neutral ist. Im Zweifel sollte man beim jeweiligen Anbieter nachfragen und vorab eine schriftliche Bestätigung einholen, dass keinerlei Score-Verschlechterung durch eine Anfrage zu erwarten ist.