Für Verbraucher mit laufenden Krediten gilt: Je schneller sie sich von ihren Altverträgen verabschieden, desto mehr Geld können sie sparen. Im direkten Vergleich mit dem heute üblichen Zinsniveau sind ältere Darlehensverträge nämlich oft sehr teuer.

Kein Wunder: Wer vor ein paar Jahren sieben oder acht Prozent Zinsen zahlen musste, könnte sich die gleiche Summe heute vielleicht für halb so hohe Zinsen leihen. Je nach Kreditsumme und Laufzeit kommen da schnell Unterschiede von einigen hundert Euro zusammen. Mitunter sind es sogar tausend Euro und mehr.

Wer seine Kreditverträge einfach laufen lässt, der beschert der Bank einen stattlichen Gewinn. Viel cleverer ist es, die teuren Altkredite schnell durch ein neues, günstigeres Darlehen zu ersetzen. Bei einer solchen Umschuldung profitiert man von den gesunkenen Zinsen und senkt seine monatliche Belastung sofort.

Experten rechnen vor, dass sich eine vorzeitige Ablösung alter Kredite ab einer Restlaufzeit von etwa einem Jahr aufwärts lohnt. Zudem sollte das neue Kreditangebot mit Blick auf den Zinssatz mindestens 1,5 oder besser 2 Prozent günstiger sein als das bestehende Darlehen. Sind diese beiden Voraussetzungen erfüllt, ist die Umschuldung fast immer ein gutes Geschäft – selbst wenn man eine Vorfälligkeitsentschädigung an die bisherige Bank zahlen muss.